Hauptmenü

FC Concordia Oidtweiler - GW Brauweiler

FC Concordia Oidtweiler - Grün-Weiss Brauweiler

Am 14. November trat Grün-Weiss Brauweiler zum Gaststpiel an der Bahnhhofstrasse an. Aufgrund der nass-kalten Witterung hatten wir das Spiel in unseren 'Käfig' verlegt, wo wir auch unsere läuferischen Defizite etwas kaschieren wollten. Nach dem Anpfiff konnten wir zunächst die Kontrolle über das Spiel übernehmen, sicher lief der Ball durch unsere Reihen. Wir starteten die ersten Vorstösse in Richtung Brauweiler Tor, ein Torabschluss blieb uns aber zunächst verwehrt. In der 5. Minute fingen die Gäste einen unserer Angriffe im Mittelfeld ab und setzten zum Gegenangriff an. Mit ein paar gekonnten Pässen wurde das Mittlefeld schnell überbrückt und der Brauweiler Sturmführer, ein wahrer Hühne von 2.05 m, wurde am Concorden-Strafraum freigespielt. Er liess sich dann auch nicht lange bitten und setzte die Kugel mit einem strammen Schuss in's kurze Eck - 0:1(5.). Der unerwartete Rückstand schockte uns aber nur kurz. Am rechten Flügel kombinierten sich Micha Richter und Frank Redemann schön durch, ein Flankenwechsel von Redo erreichte den freistehenden Kay Nippold, der lief in die Box und lupfte die Kirsche gekonnt über den herauslaufenden Gästekeeper zum Ausgleich in's Tor(9.). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch auf hohem, spielerischem Niveau, beide Torhüter hatten reichlich Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen, was ihnen auch ausge-sprochen gut gelang und so ging es beim Stande von 1:1 in die Halbzeitpause.

Wir kamen etwas schläfrig aus der Pause, Brauweiler wirkte wesentlich aufgeweckter und entschlossener. Ein unnötiger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung brachte dann auch wieder den 'Koloss von Brauweiler' in eine aus-sichtsreiche Schussposition und wieder zappelte der Ball in unserem Netz(36.). Wir schüttelten uns kurz und setzten unsererseits zu Angriffen an. Nach einem schönen Doppelpass auf der linken Seite hatte Kalle Theisen dann freie Bahn, lief alleine auf den Torwart zu und legte die Kugel gefühlvoll in's lange Eck(41.).Anscheinend wollte sich aber keine Mannschaft mit der Punkteteilung zufrieden geben, beide spielten auf Sieg. So entwickelte sich auch in Halbzeit zwei ein temporeicher, offener Schlagabtausch auf hohem technischem Niveau, mit leichten Vorteilen für Brauweiler. Die hatten auch einen klaren Vorteil in der Offensive, Denis-Georg Sarp, der 2,05m-Hühne, der bereits zwei mal eingenetzt hatte. Eine Flanke von links landete dann auch auf dessen Kopf und er wuchtete den Ball gekonnt an Schimi vorbei zur erneuten Brauweiler Führung in die Maschen(56.).

Die Führung für Brauweiler war nicht unverdient, aber wir gaben uns auch nach dem dritten Rückstand nicht geschlagen. Stetig erhöhten wir den Druck auf die Brauweiler Defensive und erarbeiteten uns immer wieder Torchancen, doch der Torerfolg liess noch auf sich warten. Zudem blieb Brauweiler mit Kontern immer gefährlich. Kurz vor Schluss setzte sich dann Micha Richter auf rechts schön durch, flankte in den Strafraum und erreichte Kalle Theisen, der die Kirsche aufnahm und auf's Tor schoss. Der Torwart konnte den Schuss aber nur halbherzig nach vorne abklatschen und im Nachsetzten netzte Micha Richter zum umjubelten Ausgleich ein(68.). In der Nachspielzeit hätten wir dann fast noch den Siegtreffer erzielt, doch ein Pass von Heutzi auf Uwe geriet ein wenig zu ungenau und war letztlich für Uwe nicht zu erreichen. Der Sieg wäre auch ein wenig unverdient gewesen.

Fazit: Ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, temporeich, technisch ansprechend, mit leichen Vorteilen für den Gast aus Brauweiler, eine absolute Werbung für den Alt-Herren-Fussball. Alles in allem geht die Punkteteilung sicherlich in Ordnung.

Tore: 0:1(5.) D.-G. Sarp, 1:1(9.) Kay Nippold, 1:2(36.) D.-G. Sarp, 2:2(41.) Kalle Theisen, 2:3(56.) D.-G. Sarp, 3:3(68.) Micha Richter

Es spielten: Stefan Szymanski - Marcus Kahlen - Michael Pletz - Frank Redemann - Christian Heutz - Karl-Heinz Theisen - Christian Herber - Kay Nippold - Michael Richter - Frank Zimmermann - Dirk Springmann - Uwe Springmann - Marco Muckel